VisitChina.de Tagebucheintrag Tibetreise 2: Namtso

Heute nacht war es sehr kalt, winding und hat wieder leicht geschneit – so wird der Drang nach dem Toilettenzelt und damit das Verlassen des warmen Schlafsackes bis zum Letzten hinausgezoegert, aber wenn man wie fuer diese Hoehen empfohlen 3-4 Liter Fluessigkeit pro Tag aufnimmt laesst sich das kaum vermeiden. Wir erkunden morgens die beiden Hügel Tashi Do Thunjhe (Glückverheißender Felsen) und Tashi Chhungchhung (Kleiner Glücksfelsen), die zusammen die Halbinsel Tashi Dorje bilden. Über Jahrhunderte zog dieser Platz Einsiedler an, die die umliegenden Höhlen bewohnten. Leider haben die meisten Hoelenbewohner inzwischen Ihre Behausung verlassen und sind vor den heranstuermenden Touristen gefluechtet – denn in mehreren neuen Restaurantzelten und Blecht-Gaestehaeuser hofft man auf das grosse Geld … Auf dem Umrundungsweg (tib. Kora) um die heiligen Hügel wandern wir, vorbei an Manimauern und Steinmännchen, durch eine phantastische Erosionslandschaft. Nachdem der See bis vor ein paar Wochen noch gefroren war, findet man am Ufer sehr viele bizarre, durch den Wind aufgetuermte Eisschollen. Habe am nachmittag einen Franzosen auf dem kleinen Gleucksfelsen getroffen, der in Singapur lebt und von dort erst gestern in Tibet angekommen ist …. und heute schon auf 4600m steht !!! Total verrueckt und er sah auch wirklich nicht besonders fit aus !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *