Shanghai

Um meine Zeit in Asien sauber abzuschliessen muss natürlich unweigerlich die Stadt am Ende meiner Reise stehen, wo alles begonnen hat. Diesmal habe ich weniger Fotos gemacht, sondern eher versucht nochmals das Gefühl der Stadt in mich aufzusaugen ( besser nicht die Luft ). Gerade im November ist die beste Zeit, wenn die Temperaturen angenehm sind und sich die Alleebäume in der French Concession verfärben. Auch die Lage des Ibis Hotels direkt am Yu Garden war gut gewählt, wenn es auch einige Beharrlichkeit erfordert hatte, von der nur Chinesisch sprechende Dame an der Rezeption doch noch ein Zimmer mit Fenster Richtung Garten und Pudong Skyline zu erhalten… zu dem immensen Aufpreis von 3 EUR pro Nacht! Habe mir wiedermal vorgenommen, während der mir bevorstehenden kalten Deutschen Wintermonate mal die 10.000 China Dias zu scannen und eine saubere Foto-Galerie ins Netzt zu stellen.

Portrait auf dem Markt (Bangkok Photoworkshop)

Noch vor Sonnenaufgang (5:15) sind wir zum Pak Klong Talat Wholesale Veg Market gefahren. Dieser liegt direkt am Fluss und ist wegen des Hochwasser derzeit nur durch grosse Pumpen einigermassen trocken zu halten. War wiedermal froh meine hohen Trekkingschuhe anzuhaben, denn in einigen Bereichen war das Wasser mehr als Knöcheltief. Die Geschäftigkeit auf dem Markt war beeindrucken, nur leider ist es durch die kalte Neonbeleuchtung der alten Hallen sehr schwierig dort gutes Licht für Fotos zu finden. So bin ich vor Sonnenaufgang erstmal etwas planlos rumgeirrt. Das erste Tageslicht hat die Situation dann verbessert und so beschloss ich mich auf eine Serie von Portraits etwas ausserhalb des Marktes zu konzentrieren. Aufgrund der Verständigungsprobleme ist es wirklich nicht einfach die Menschen anzusprechen und zu bewegen, auch mal ein paar Meter mit einem mitzukommen um sie in einer netten Umgebung, mit gutem Licht abzubilden.

Ein halbes Jahr…

… ohne täglich seine Zeit verkaufen zu müssen, ohne morgentlichen Wecker, genug Zeit fuer ein Fruehstueck, die Zeitung, ausgiebige Spaziergänge, ein Nickerchen, Freunde treffen, sein Leben aufräumen, Entscheidungen mit Bedacht zutreffen … und plötzlich mit erstaunen feststellen, dass schon der 1.November ist und 6 Monate vergangen sind! Anderseits, die Zeit ist nun reif bald wieder ins ‘normale’ Leben einzutauchen, die ‘Grosse Ferien Liste” ist zufriedenstellend abgearbeitet… es war ja schon vorher abzusehen, dass es noch zu viele Länder zu bereisen und Dinge zu tun gibt, aber es wäre ja erschreckend, wenn man nach einen halben Jahr all seine Träume verwirklicht hätte und von da an nur noch ziel- und motivationslos dahinlebt.