VisitChina.de Tagebucheintrag # 445 ( von 479 )

Heute vor 4 Jahren, am 27.Jan 2002, bin ich in Shanghai gelandet und genau heute ist auch mein letzter offizieller Tag in der Firma, bevor ich in den neuen ‘Status Arbeitsloser Deutscher Gastarbeiter in China’ übertrete. Keine Panik, das war ja auch so geplant und nach ein bisschen Urlaub werde ich dann auch entscheiden, wie es weitergeht. Interessante Angebote gibt es schon und so muss sich hier niemand um meine Zukunft sorgen … das wird schon ,-) Die Sache mit der neuen Wohnung hat überigens auch geklappt und Mitte Februar ziehe ich um. War ganz begeistert am Tag der Unterschrift auch den hell erleuchteten Yu-Garden vom Schlafzimmerfenster aus sehen zu können.

VisitChina.de Tagebucheintrag # 444 ( von 479 )

‘Bin wiedermal auf Wohnungssuche… auch wenn’s diesmal vielleicht nur eine kürzere Übergangslösung wird, bis ich einen neuen Job gefunden habe. Durch die letzten Jahre konnte ich natürlich schon etwas Erfahrung sammeln und habe auch ein gute Maklerin an der Hand. Da fällt man nicht mehr so leicht auf veraltete Klimaanlagen und schlecht isolierende Fenster herein … ok, dafür habe ich diesmal sicher wieder was anderes übersehen. Lasse mich nicht mehr von schmuddeligen Eingängen abschrecken, denn oft findet man dahinter sauber renovierte Wohnungen … und auch andersherum. Es häufen sich inzwischen aber eindeutig die Verdachtspunkte, dass ich schon zu lange in China wohne … viele Dinge ignoriere ich inzwischen einfach, die ich vor 4 Jahren niemals akzeptiert hätte. Am faszinierendsten ist sicherlich, dass der Mietpreis oft nichts über die Größe und den Zustand der Wohnung aussagt. So wurde mir wieder mal deutlich die Größe dieser Immobilienblase in Shanghai vor Augen geführt! Da glauben viele, dass sie für

VisitChina.de Tagebucheintrag # 443 ( von 479 )

‘Dieser Monat ist definitiv kein guter Zeitpunkt Shanghai zu besuchen (siehe Blick aus dem Taxifenster auf das Shanghai Stadion von heute morgen)… Alle Jahre wieder, um Chinese New Year, wird es richtig ekelig feucht und kalt. Im Büro stehen schon wieder die Heizlüfter unterm Tisch und es ist schwierig abends ein Taxi zu finden. Wenn ich da ein böser Chinesischer Virus wäre, würde ich mich das ganze Jahr auf diese Zeit freuen, denn gepaart mit der immensen Reisetätigkeit (ganz China ist über die Feiertage unterwegs um Ihre Familien zu besuchen) hätte ich die Chance innerhalb von 2-3 Tagen eine über eine Milliarde Menschen zu erreichen… Nein, das ist gar nicht so lustig und deshalb halte ich zu meinen Mitmenschen gerade etwas Abstand (schwierig, speziell in der U-Bahn!). Aber noch 10 Tage und ich flüchte in wärmere Gebiete… Cambodia und Thailand ,-)

VisitChina.de Tagebucheintrag # 442 ( von 479 )

Freitag der 13. mit Kopfschmerzen zu Hause…selbst verursacht…wir hatten gestern in der Firma Chinese-New-Year-Feier und wie in China üblich, war der offizielle Teil pünktlich um 21Uhr vorbei und wenn wir Langnasen dann wie die Chinesen nach Hause gegangen wären, würde es mir heute auch besser gehen ,-) Ist für mich jetzt schon die 5. Firmen-CNY-Feier, wobei beim ersten Mal noch ein Tisch für fünf Personen ausreichend war, das ganze Team einzuladen … inzwischen sind’s um die 150 Mitarbeiter ! Da wird einem wieder deutlich, was man in den Jahren erreicht hat. Hoffe, dass dieses schnelle Wachstum auch nachhaltig ist, denn zu viel Schweiß und Herzblut stecken da natürlich auch von mir drin. Bin ja mal gespannt, wie es sich anfühlt, wenn ich in zwei Wochen den Arbeitsplatz räume…. aber jede Veränderung ist ja auch ein neue Chance und mit schnellen Veränderungen umzugehen habe ich in China gelernt !

VisitChina.de Tagebucheintrag # 441 ( von 479 )

Bin zurück in Shanghai, angereist mit wieder mal über 30kg im Gepäck ( und mindestens 3 Pfund mehr auf den Rippen … Leberkäse, Schnitzel und Kässpätzle sein Dank !) Wundere mich immer wieder selbst, was ich da so aus Europa anschleppe, denn da gerate ich in Deutschland genauso in den Kaufrausch, wie die Touristen in Shanghai. Anderseits ist eine Auflistung für potentielle Auswanderer mal ein erstes Indiz für Dinge, die man hier in Shanghai nur schlecht bekommt, bzw. wo ich nicht immer auf die lokalen Marken vertraue: Shampoo, Zahnbürsten (für die Elektrische), Zahnpasta, Rasiercreme, deutsche Zeitschriften und Bücher, Schnupfenspray, Vitamintabletten und diverse Medikamente, Deodorant, Schaumstoffdichtung für diverse undichte Fenster, Deutsche Software, 512MB Flash-Speicher, Hausmacher Leberwurst in der Dose, Jägermeister, Tütensuppen und -soßen, Öko Müsli, Brotbackmischung … etc.