VisitChina.de Tagebucheintrag # 440 ( von 479 )

Ist wirklich ganz schön öde, wenn man als einzige Langnase über Weihnachten die Stellung im Büro halten muss. Anderseits bekommt man keine geschäftlichen Emails aus Europa und kann endlich mal einige Dinge in Ruhe abarbeiten. Morgend Abend geht’s aber dann für mich für ein Woche nach Deutschland, das heißt, wenn die Chinesen mich nach dem Vorfall vom letzten Wochenende Ausreisen, bzw. dann wieder Einreisen lassen…Silvester werde ich in Shanghai wahrscheinlich nicht viel verpassen, weil die Chinesen nach meinen Erfahrungen der letzten Jahre nicht mal ein richtiges Feuerwerk veranstalten… sparen sich das Schwarzpulver für Chinese New Year auf (Dieses Jahr Ende Januar). Anderseits sehe ich seit Tage, dass sie bei mir vorm Haus, also am See neben Xintiandi, eine riesen Bühne aufbauen. Denke das wird eine größere Show werden, aber sicherlich nur für VIPs…Ich wünsche Euch auf alle Fälle schon mal einen guten Rutsch ins Jahr 2006! War ein komisches Gefühl den entsprechende Balken zur Datumswahl des Tagebuches

VisitChina.de Tagebucheintrag # 439 ( von 479 )

Heute: Ärger mit dem Militär, bzw. Tagebucheintrag ohne Fotos. Selbst nach 4 Jahren in China erlebt man noch merkwürdige und aufregende Geschichten: Bin übers Wochenende mit dem Zug nach Nanjing gefahren, u.a. um die Stadt etwas zu erkunden. Deshalb schlenderte ich heute morgen durch die Strassen, relativ ziellos, so wie ich es auch in Shanghai oft mache um etwas vom Leben und auch der Architektur Nanjings zu sehen. Als ich dann an einem großen Tor mit offenen Gittertuer vorbei kam, hat mich sofort die Neugierde für die dahinterliegenden, alten Häuser gepackt. Wie gesagt, das Tor stand weit offen und drinnen ärgerte ich mich gleich, nicht meine Kameraausrüstung mitgenommen zu haben, denn man konnte sehr fotogen einige alten Leute beim morgendlichen Sport zusehen. Etwas dahinter entdeckte ich ein großes Gebäude, welches ich zuerst als umgebauten Tempel zu identifizieren glaubte, aber vorne stand dann ‘Office Building’. Na ja, aber nachdem es so schön vom Bäumen umgeben war, habe ich doch schnell ein Foto für d

VisitChina.de Tagebucheintrag # 437 ( von 479 )

Bin gerade auf eine interessante Pressemeldung gestoßen: Demnach hat die Zhejiang Administration for Industry and Commerce nach einem neuen, 2002 verabschiedeten Chinesischen Industriestandard, eine Reihe von Digitalkameras , meist Japanischer Herkunft geprüft. Dabei sind u.a. 6 von 9 Kameras der Marke SONY durchgefallen, weil sie nicht dem Chinesischen Qualitätsstandard entsprechen würden.. diese dürfen ab sofort nicht mehr verkauft werden!!! Es handelt sich dabei um aktuelle Modelle, wie sie auch in Deutschland derzeit auf dem weihnachtlichen Gabentisch liegen werden. Das klingt für mich nach einer sehr überheblichen Aktion und quasi Kriegserklärung an Japan…

VisitChina.de Tagebucheintrag # 435 ( von 479 )

Dass es um die elektrische Sicherheit in China manchmal nicht zum Besten steht ist ja bekannt. Trotzdem bin ich immer wieder über den Einfallsreichtum der Chinesen erstaunt …. und schockiert! Das nebenstehende Foto, welche das Kabel einer Bohrmaschine und dessen Fixierung mit einem Hölzchen in der Steckdose zeigt, konnte ich heute bei uns in der Firma machen und beantwortet die häufig gestellte Frage, welche Steckerart man in China benutzt … gar keine! Das ist wirklich mal ein Kosteneinsparungspotential für alle Elektrogerätehersteller Warum zig verschiedene Ländervarianten ausliefern, wenn doch in China schon die Lösung zur Homogenisierung gefunden wurde. Ist auch das erste Anzeichen der Rationalisierung und Einsparung von Arbeitsplätzen, denn normalerweise steht da einer direkt an der Dose und hält das Kabel rein, während der Kollege zwischenzeitlich auf der Leiter ein Loch bohrt … na ja, vielleicht war ja eine Stunde vor dem Foto noch dort gestanden, hatte aber feuchte Hände bekommen…

VisitChina.de Tagebucheintrag # 434 ( von 479 )

Habe ich eigentlich schon mal was über die Chinesische Frauenmode geschrieben? Was ich da so täglich auf der Strasse und im Büro zu sehen bekomme, erinnert mich immer an diese Kinderbücher, bei denen man durch Umklappen der Seiten den Figuren verschiedenartigste Kleidungsstückeanziehen kann – und das unabhängig davon, ob sie farblich, wie stilistisch zusammenpassen. Da ergeben sich furchtbare interessante Kombinationen. Speziell die Affinität der Chinesinnen zu Rüschen, Spitzen und buntem Strass finde ich persönlich, aeh, also, hm… oder ist das derzeit in Europa auch IN oder werde ich alt ? Zumindest scheinen diese Hexenstiefel mit den extrem langen Spitzen wieder aus der Mode zu kommen, aber dafür sind Netzstrümpfe wieder auf dem Vormarsch … ok, ich bleibe bei meinem Business und überlasse Anderen die Bewertung der Shanghaier Modeszene.

VisitChina.de Tagebucheintrag # 433 ( von 479 )

Shanghais Verwaltung ist ja immer wieder für irgendwelche konzentrierten Aktionen gut, die sich in kürzester Zeit über die ganze Stadt verbreiten. Irgendwer scheint sich an den vielen individuell gestalteten Werbeschildern der kleinen Geschäfte gestört zu haben, denn derzeit ist eine optische Fassaden-Vereinheitlichung zu beobachten. Da ziehen nun Arbeitstrupps durch die Gassen und schweißen unermüdlich, Tag und Nacht, Meter für Meter Gestelle für die einheitliche Blechtafelfassaden zusammen. Also mir gefällt das natürlich gar nicht, denn es nimmt den Charme der verschiedenartigsten Schilder die für mich zum Straßenbild gehören. Hatte leider keine Zeit mehr für ein paarVorher-/Nacher-Fotos, aber dafür habe ich mal ein Bild aus meinem Archiv zum Vergleich reingestellt. Das einzig Gute daran ist, dass diese Konstruktion so manchem Gebäude wieder etwas Stabilität gibt… Was mich auch amüsiert ist, dass im Arbeitsauftrag der städtischen Handwerker anscheinend nicht steht, die weiße Schutzfolie mit dem Logo und G

VisitChina.de Tagebucheintrag # 432 ( von 479 )

Die Betreiber der Maglev, also des Transrapids in Shanghai, haben es doch endlich geschafft, die Betriebszeiten von bisher 8:30 bis 17:30 auf 7:00 bis 21:00 Uhr zu erweitern! Habe mich ja schon öfters über die praxisfremde Umsetzung des Projektes beklagt, obwohl ich natürlich von der Technik absolut begeistert bin. Jetzt ist es endlich für Europäer möglich, dieses Wunderwerk der Technik für all die Abendflüge zu benutzen, die üblicherweise erst nach 21Uhr Shanghai verlassen … die Umständlichkeit bzgl Koffertransport und weite Wege bleibt aber weiterhin bestehen.