VisitChina.de Tagebucheintrag # 389 ( von 479 )

Das sind die Nächte, welche Shanghai so lebenswert machen… auf dem nächtlichen Nachhauseweg durch die schwülen Gassen, knapp unter 30°C, kurz nach Mitternacht, die Musik noch in der Ohren welchen den netten Abend mit Freunden auf der Dachterrasse einer Bar begleitet haben, gemischt mit Grillengezirpe und ungeduldig hupenden Taxifahrern. In den Strassen sitzen und liegen überall Menschen die der Hitze in ihren engen Wohnungen entkommen wollen, quatschen, singen, schlafen in Shanghais Strassen und genießen die Sommernacht …

VisitChina.de Tagebucheintrag # 388 ( von 479 )

Gerade bahnt sich wieder mal das sommerliche Hauptproblem in China an: Die massive Energieknappheit, verursacht durch all die Millionen laufenden Klimaanlagen. Viele Firme um Shanghai werden wiedermal tageweise keinen Strom haben – die Energieversorgung kann manchmal nur an 3 Wochentagen sichergestellt werden. Neben den Lieferengpässen wird es damit auch oft schwierig eine Termin für Meetings mit anderen Firmen zu finden, den die einen arbeiten Di-Fr, andere Fr-Di und bei manchen entscheidet sich das kurzfristig…

VisitChina.de Tagebucheintrag # 387 ( von 479 )

‘Zurück aus Qingdao…Irgendwie komisch in China plötzlich so viele Deutsche Architektur, insbesondere kleine Burgen und Fachwerkhäuser zu sehen. Ist wirklich eine sehr schöne Stadt, die sie sich da damals als Kolonie ausgesucht haben .. Meer, Sandstrand mit relativ sauberem Wasser, kleine Hügel, viel Grün ! Hab’ zwischendurch mal meine Kollegen nötigen müssen einen kurzen Stopp einzulegen … der einmaligen Chance in ein Chinesisches U-Boot hinabzusteigen konnte ich nicht widerstehen … Fotografieren war ja eigentlich nicht erlaubt, aber darin bin ich ja inzwischen sehr schnell ,-)

VisitChina.de Tagebucheintrag # 386 ( von 479 )

‘Habe ich hier eigentlich schon mal geschrieben, wie gerne ich die Japanische Küche mag ? Gehe manchmal 3-4 mal die Woche in eines dieser Japanischen ‘Fastfood’ Restaurants um Sushi, Sashimi und all die guten Nudelsuppen zu essen. Der frische rohe Fisch ist hier sehr günstig und ich hatte anschließend noch nie Probleme mit dem Magen. Am Besten sind natürlich diese All-you-can-eat Angebote, bei denen man ab ca 15 EUR soviel Essen und Trinken (incl Bier und Sake !) wie man will … aber dass ist dann eher was für Freitagabend, denn der rohe Fisch benötigt halt ausreichend Sake zum schwimmen ,-) Morgen fliege ich für die Firma 3 Tage nach Qingdao. Interessiert mich ja schon seit Langem, was die Deutschen damals unter Kaiser Wilhelm II da gebaut haben. Vielleicht gibt’s ja auch die Chance sich die Brauerei anzusehen, welche 1903 gegründet wurde und heute ganz China mit Bier versorgt.

VisitChina.de Tagebucheintrag # 385 ( von 479 )

So wie Wüstenvölker in Ihrer Sprache eine Vielzahl von Wörtern für verschiedene Brauntöne des Sandes entwickelt haben, die Eskimos sprachlich sehr genau zwischen den unterschiedlichen Schneesorten differenzieren, so bin ich mir sicher, hat es im Shanghainese viele Unterscheidungen für neblig, schwüles Wetter. Manchmal wechselt der Himmel, bzw. die Dunstglocke während des Tage ein ganzes Spektrum an Farben, von gräulich, nach bläulich, über gelblich nach rötlich … Grüntöne hingegen sind reduziert und speziell sattes blau für Himmel und Seen fehlt im Spektrum. Oh je, ich hätte den Artikel im Internet über den Start der Biergarten- und Badesaison in Deutschland nicht lesen sollen…

VisitChina.de Tagebucheintrag # 384 ( von 479 )

Die über 10kg Fotoausrüstung und der riesen Aufwand bei der bevorstehenden Digitalisierung meiner Tibet Dias hat mich angeregt doch mal darüber nachzudenken ob für mich jetzt schon ein geeigneter Zeitpunkt für den Einstieg in die digitale Spiegelreflextechnik ist. Derzeit liegt die neue Canon EOS 350D bei mir zuhause, welche in gewisser Weise das untere Ende der Technik für mich darstellt. Anders als es die Prospekte auf den ersten Blick erscheinen lassen, ist der Größen- und Gewichtsunterschied zu meiner Nikon F5 gigantisch ! Das mag jetzt positiv klingen, aber ich empfinde diese leichte Kunststoffgehäuse als zu unrobust und bei dem geringen Gewicht habe ich das Gefühl leichter mal Fotos zu verwackeln. Der erste Eindruck der Bildqualität mit 8MP fällt hingegen sehr positiv aus. Was ich bei den ersten Digitalkameras als eindeutigen Fortschritt besonders bei Nachtaufnahmen empfunden habe, war die Möglichkeit vor Auslösen das Bild mit entsprechender Belichtungsvorschau auf dem Display zu sehen – hatte nicht bed

VisitChina.de Tagebucheintrag # 383 ( von 479 )

Die erst Arbeitswoche nach dem Urlaub ist geschafft … und die unentwickelten Filmdosen liegen immer noch da. Ist nicht so einfach hier ein Labor in Shanghai zu finden das Diafilme entwickelt … also ich meine ohne sie total zu verkratzen wie der Laden wo ich normalerweise hingehe. Dafür habe ich aber schon mal am Tibetbericht weitergeschrieben und dafür die Fotos aus der kleinen Digitalkamera benutzt. Das Gebäude vor meinem Küchenfenster ist überigens in den letzten 4 Wochen um etwa 10 Stockwerke gewachsen… bin mal gespannt wann das stoppt.