VisitChina.de Tagebucheintrag # 363 ( von 479 )

He, der letzte Eintrag im Tagebuch hat ungewöhnlich viele Reaktionen bei meinen Mitlesern ausgelöst… freut mich natürlich wenn diese Zeilen jemanden interessieren :-) Also Leute, alles im grünen Bereich, mir geht’s gut und die leichte, witterungsbedingte Depression geht wieder vorüber ! Bin dem Leben in China wirklich positiv eingestellt, denn sonst wäre ich schon lange nicht mehr hier, aber mein Ziel ist es in diesem Tagebuch offen über das Alles zu berichten was mich so beschäftigt. Das Phaenomen der unterdrückten Aggression ist unter westlichen Gastarbeitern ja oft ein Gesprächsthema (Nein, wir haben trotzdem noch keine Therapiegruppe gegründet ,-). Diesbezüglich macht jeder Neuling schnell seine eigenen, kuriosen Erfahrungen und hat innerhalb kürzester Zeit ein paar gute Erlebnisse parat. Meine Einschätzung ist, dass ich mich persönlich sowieso sehr tolerant gegenüber diesen kulturellen Unterscheiden gebe, weil ich mich dem Erlebnis China ja freiwillig stelle …. doch manchmal könnte einem der Geduldsf

VisitChina.de Tagebucheintrag # 362 ( von 479 )

Habe gerade mit Kollegen gescherzt, dass die Chinesen für uns Ausländer neben dem obligatorischen medizinischen Test vor Vergabe des Arbeitsvisa mal eine psychologische Bestandsaufnahme machen sollten, die dann jährlich überprüft werden müsste …zeitweise bin mir nicht sicher, ob ich inzwischen noch durchkommen würde… vielleicht ist meine Rubrik ‘Man lebt schon zu lange in China wenn…’ ein erster Indikator. Auf alle Fälle beeinflusst China uns Langnasen und nicht immer zum Positiven …. manches kann einen in den Wahnsinn treiben, vieles ist einfach nur anders. Gerade vorhin in der Metro, als diese wieder bis zum Anschlag voll war und nach Öffnen der Türen die ungeduldig, drängende Menschenmasse auf dem Bahnsteig nicht nur eine Sekunde warten wollten uns aussteigen zu lassen… da dachte ich mir, wie lange es noch dauern wird, bis ich eines Tages meine humane Erziehung vergesse, auch rücksichtslos in der Masse werde, meine Körpergröße brutal ausnütze, kleine Menschen schonungslos erdrücke und nicht mehr

VisitChina.de Tagebucheintrag # 361 ( von 479 )

Geschafft … der Umzug hat gut geklappt und das neue Heim ist wirklich hübsch! Meiner Laune geht’s auch wieder besser, denn In Shanghai hat das Wetter am Wochenende nach mehreren Wochen intensivem Regen auf Sonneschein und Minusgraden umgeschwenkt … wie Ihr auf dem letzten Foto aus meinem alten Apartments links sehen könnt, waren am Samstag die Dächer sogar schneebedeckt! Werde Euch die nächsten Tage weitere Fotos meiner neuen Wohnung ins Netz stellen, hab’ aber schon mal die ersten Eindrücke abgelegt. Muss zugeben, dass mein neues Zuhause neben der guten, zentralen Lage und der hübschen Einrichtung natürlich auch ein paar Nachteile gegenüber der Alten mit sich bringt: Sie kälter (keine Heizung, sondern nur Klimaanlagenkasten, wie in Shanghai üblich), sie ist wiedermal kleiner und hat keine Gästezimmer bzw. -bett (wer mich bisher nicht besucht hat muss jetzt ins Hotel, der Internetanschluss ist deutlich langsamer (trotz ADSL oder was immer die darunter verstehen) und es ist etwas laut dort, weil nur im 4.S

VisitChina.de Tagebucheintrag # 360 ( von 479 )

Da gab es zu Zeiten von SARS eine Kampagne, die die Chinesen zu mehr Reinlichkeit insbesondere bei dem Umgang mit Ihren Atemwegen aufforderte. Ein Ergebnis daraus konnte man heute in der Zeitung lesen: In Shanghai werden inzwischen jährlich pro Kopf mehr als das doppelte an Papiertaschentüchern und Toilettenpapier verbraucht als im internationale Durchschnitt ! Dieser neu entdeckte Luxus der Papierverschwendung ist mir hier auch schon öfters negativ aufgefallen – für jeden Zweck wir hier nach einem Tüchlein aus der praktischen Pappschachtel gegriffen. Das trifft die durch den täglichen Verbrauch von Holzeßstäbchen eh schon belasteten, geringen Waldbestände Chinas (18% der Landfläche, Deutschland im Vergleich 30%) sehr stark. ( Essstäbchen sind auch oft aus Bambus! ) Man darf hier für das Reich der Mitte nie vergessen, dass im Zweifelsfall 1,3Mrd Menschen auf irgendeinen Trend anspringen und das kann gigantische Auswirkungen haben. Speziell der Wasser und Energieverbrauch steigt inzwischen dramatisch an und di

VisitChina.de Tagebucheintrag # 358 ( von 479 )

Sponsered by … obwohl ich mich ja an die Invasion von McDonnalds, KFC usw in China gewöhnt habe und daran, dass inzwischen wirklich alles kommerzialisiert wird, aber dass jetzt auch das traditionelle Chinese-New-Year im Yu-Garten in Shanghai von Coca-Cola gesponsert wird … da finde ich wirklich schockierend. Wie man schon alleine aus der Menschenmasse schließen kann, die sich hier nicht nur an Feiertagen aufhält, sollte man meinen, die vielen Geschäfte würde über das Jahr hinweg genug Gewinn machen um sich neutrale, traditionelle Lampions leisten können, anstelle auf jene des amerikanischen Zuckerwasserherstellers zurückgreifen zu müssen, auf welchen das Logo größer prangert als die in Chinesischen Schriftzeichen gemalten Neujahrswünsche. Da kann wiedermal jemand seinen Hals nicht voll genug bekommen … aber erzählt mir dann nicht wieder was von 4000 Jahren Chinesischer Geschichte – wo bleibt Euer Stolz ?!

VisitChina.de Tagebucheintrag # 356 ( von 479 )

Simcity… sieht man sich die rasante Entwicklung Shanghais an, drängt sich unweigerlich der Vergleich zu Simcity auf, dem Computerspiel. Sie gleicht keinem real existierenden Stadtkonzept und erlaubt ist erstmal alles. Für Shanghais Funktionäre, Städteplaner und Architekten scheint die Stadt eine große Spielwiese darzustellen, in der spontan, quasi per Mausklick Stadtviertel abgerissen, Hochhäuser hochgezogen und Strassen gezogen werden. Sümpfe werden für Industriegebiete über Nacht trockengelegt und per Copy-Paste ein paar Fabriken errichtet. Ein neuer Tiefseehafen wäre ganz nett – leider kein Platz hier, aber lasst uns doch schnell mal eine Brücke von 27Kilometer ins Chinesische Meer betonieren ! Ups, die Bürger beschweren sich über zu wenig Grünfläche … kein Problem, einfach weg mit den alten Kolonialbauten und ein paar Bäume per Lastwagen herbeigeschafft.

VisitChina.de Tagebucheintrag # 355 ( von 479 )

Xing nian hao ! … das Jahr des Hahnes hat begonnen und vor meinem Fenster scheint gerade die Welt unterzugehen! Die Chinesen entzünden wieder tonnenweise Schwarzpulver um die bösen Geister des alten Jahres zu vertreiben ! Innerhalb weniger Minuten waren die Strassen mit roten Böllerpapier bedeckt und die Sichtweite auf wenige Meter reduziert. Raketen werden relativ wenige geschossen, sondern alleine die Lautstärke zählt !

VisitChina.de Tagebucheintrag # 354 ( von 479 )

Ist ja nicht so, dass die Chinesen bezüglich Plagiaten (=Fakes) nicht dazulernen würden, nachdem ihnen jetzt einige große westlichen Marken unangenehm auf den Leib rücken. Links seht ihr mal zwei Beispiele, wie ich sie öfters auf der Strasse finde. Auch so was würde natürlich in Deutschland wegen des geltenden Markenrechts nicht durchgehen, doch in China ist die Rechtslage anscheinend etwas komplizierter, insbesondere weil ich gehört habe, dass man sein Markenlogo in allen Provinzen einzeln als Patent anmelden muss – ein übergreifendes Recht oder etwas wie notorische Bekanntheit gibt es anscheinend nicht. Es zählt, wer das Logo zuerst registriert. Vielleicht sollte ich wirklich mal nachsehen, welche große Deutsche Marke noch nicht hier ist…