VisitChina.de Tagebucheintrag # 351 ( von 479 )

Zurück aus Taipei, mit einem kleinen Abstecher in Hongkong. Nachdem in China der jährliche Chinese-New-Year-Reisewahnsinn ausgebrochen ist, werde ich die nächsten Wochen jeden Flughafen und Zug meiden! Habe mich ja noch über die Odyssee meiner Kollegen amüsiert, welche 14 Stunden von Shanghai nach Taiwan benötigt haben, aber mir ist’s dann nicht so viel besser ergangen. Morgens auf dem Weg zum Flughafen erstmal eine Reifenpanne auf dem Highway bei strömenden Regen, die der Taxifahrer aber in Formel1-Rekordzeit von unter 5 Minuten behoben hatte (Habe nicht nachgezählt ob er auch alle Schrauben angezogen hatte…)Dann verspäteter Abflug und damit verpasstem Anschluss in Hongkong. Derzeit sind auch fast alle Flüge überbucht, so dass nur schwer ein Ersatz zu finden ist. Auch bei Rückflug durften wir eine Stunde im Flugzeug auf das Abheben warten, weil ein technischer Defekt gefunden wurde … ich hoffe bei diesem Chaos gibt’s nicht bald mal eine Katastrophe, denn speziell das Personal am Flughafen Shanghai schein

VisitChina.de Tagebucheintrag # 350 ( von 479 )

Schon 3 Jahre Shanghai … was soll ich sagen… das war doch soeben erst, als ich am 26.Jan 2002 in München ins Flugzeug gestiegen bin und doch ist so viel passiert. Hab’ neulich mal mit einem bisherigen Resume begonnen, aber wie soll man die vielen Erlebnisse und Eindrücke in ein paar Sätze fassen ? Im Moment ist wiedermal viel in der Firma los, aber ich werde die freien Tage während Chinese New Year (9.-15.Februar) nutzen um diese Internetseiten und meine Gedanken wieder etwas zu ordnen.

VisitChina.de Tagebucheintrag # 349 ( von 479 )

Taiwan… Nächste Woche muss ich für die Firma nach Taiwan und das dummerweise genau 2 Tage bevor der Direktflugbetrieb zwischen Mainland-China und der abtrünnigen Inselrepublik nach 56 Jahren wieder aufgenommen wird. Wir dürfen also von Shanghai noch in Hongkong umsteigen um nach Taipe zufliegen … für die theoretisch nur 690km gehen damit fast ein Arbeitstag als Reisezeit drauf. Ich denke Peking und Taipei konnten dem Druck der Geschäftswelt nicht mehr ausweichen – schließlich leben alleine in Shanghai ca. 300000 Taiwanesen die durch Ihre Investitionen einen großen Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung haben … auch wenn das die Regierung nur ungern zugibt. (Nachtrag: Gilt nur für die nächsten 3 Wochen, ist für Taiwanesen reserviert und das Flugzeug muss über den Luftraum von Hongkong fliegen … damit ist nicht sehr viel gewonnen … dafür sehr medienwirksam )

VisitChina.de Tagebucheintrag # 348 ( von 479 )

Kleiner Nachtrag zum Thema Bauboom: Die finanztechnische Erklärung der hohen Wohnungspreisen in Shanghai ist u.a. , dass Chinesen mangels frei konvertierbarer Währung nicht im Ausland investieren können und im Inland die Möglichkeiten speziell für Privatleute stark begrenzt sind – auch das Vertrauen in Aktien ist stark geschwunden . Shanghais Immobilienmarkt bietet derzeit die beste Rendite – bestärkt natürlich auch die Vermutung, dass es sich hier um eine große Blase handelt, die spätestens dann platzen wird, sobald man RMB frei in US$ oder Euro tauschen darf.

VisitChina.de Tagebucheintrag # 346 ( von 479 )

Gestresste Jugend … im China haben gerade die ‘neu erfundenen’ Girlfriend-Leasing Agenturen Hochkonjunktur, bieten sie doch den vielen Junggesellen während des traditionellen Familientreffens an Chinese-New-Year für etwa 30Eur am Tag die Möglichkeit den drängenden Fragen der Eltern und Verwandten nach der zukünftigen Ehefrau zumindest etwas aus dem Weg zu gehen. Liegt dies scheinbar verzögerte oder verringerte Interesse nach dem Familienglück nun am Chinesischen Männerüberschuss (einigen Provinzen 100:130) oder nur daran, dass mehr studiert und an der Karriere gebastelt wird – jedenfalls lässt sich zu diesem Anlass die Veränderung der Werte und der Lebensziele deutlich in der jüngeren Gesellschaft erkennen. Tja, das ist auch ein Wandel den der Aufschwung mit sich bringt…

VisitChina.de Tagebucheintrag # 345 ( von 479 )

Bauboom… da ich gerade wiedermal auf Wohnungssuche bin, wird mir erneut deutlich vor Augen geführt welch’ unglaublich schlechte Bauqualität hier in Shanghai doch immer noch herrscht. Da sehen Hochhäuser, die gerade mal 3 Jahre alt sind schlimmer aus als Deutsche 60ziger-Jahr-Plattenbauten heute! Überall Risse, Wasserschäden, es bröckelt und rostet an allen Ecken. Fenster sind üblicherweise einfachverglast… auch im geschlossenen Zustand findet ein prima Wärme-, Lärm- und Luftaustausch statt und das, wo es doch keine echten Heizungen sondern nur Klimaanlagen hier gibt. Da wird mangels Gewährleistungspflicht im Neuzustand mit Holzimitat und Gibskartonabdeckungen überall kaschiert und kaum ist der stolze neue Besitzer eingezogen beginnt der Verfall. Mein Kollege hat neulich mal im Scherz gemeint, wir müssten auf Sprengmeister umschulen … wird bald ein riesen Markt in China sein…Den Grund für die schlechte Qualität liegt neben mangelndem Fachkenntnis zum großen Teil an der Geldgier aller am Bau beteiligen

VisitChina.de Tagebucheintrag # 344 ( von 479 )

‘Tagebuch…. werde mir auch 2005 die Zeit nehmen es fortsetzen – schlicht und konzentriert – keine Umbenennung in ein trendy Web-Blog, sondern unprofessionell von Hand gestrickt aber individuell. Ist schon richtig ignorant von mir, mangels Zeit kaum Tagebücher anderer Leute im Netz zu lesen. Eine der wenigen fremden Seiten, welche ich regelmäßig aufrufe ist von einem jungen Chinesen aus Shanghai, der sein Leben auf English dokumentiert. Ist schon komisch, denn ich kann mich da so richtig schön über seine Überheblichkeit aufregen, denn er repräsentiert für mich klar einen dieser aufstrebenden White Collars welcher das Internet u.a. dazu benutzet sich und sein Land den westlichen Lesern möglichst positiv zu präsentieren. Dortige Aussagen, wie ‘New York und Shanghai seien inzwischen durchaus vergleichbar’ sind arrogant und naiv, spiegeln aber gut das neue Selbstbewusstsein speziell in Shanghai wieder. Diese Yuppies sollten mal Ihren tollen Kleinwagen dazu benutzen und mal paar Kilometer aufs arme Land rausfahre

VisitChina.de Tagebucheintrag # 343 ( von 479 )

Happy New Year 2005 … jetzt hab’ ich mich schon so angepasst, dass ich Silvester gar nicht mehr feiere, sondern nur auf das Chinese New Year am 9.Februar warte weil dann wirklich was in der Stadt geboten ist. In Shanghai hat es immer noch ziemlich Frost wodurch nicht nur die Menschen in ihnen Wohnungen leiden (Der große Steuermann Mao hat seinerzeit verordnet dass es südlich des Jangtze Flusses in den Häusern keine Heizungen gibt…), sondern auch geplatzte Wasserrohre in vielen Gassen ein hübsches Schauspiel ergeben ( Wasserrohre werden in Shanghai ‘traditionell’ an der Hausaußenwand verlegt … ) Auch behindern stehengebliebene Busse ständig den Verkehr, wobei ich vorhin ein hübsches Bild sah, als 4 Busfahrer versuchten einen großen, vollbeladenen Linienbus mühsam von Hand von der Kreuzung zu schieben, während drinnen die Passagiere ganz unbeteiligt aus dem Fenster sahen und ein paar Taxifahrer durch wildes Hupen den Vorgang unterstützten… typisch Chinesische Einstellung: ‘ist nicht mein Job’.