Warning: Declaration of Suffusion_MM_Walker::start_el(&$output, $item, $depth, $args) should be compatible with Walker_Nav_Menu::start_el(&$output, $item, $depth = 0, $args = Array, $id = 0) in /homepages/25/d173471009/htdocs/blog/wp-content/themes/suffusion/library/suffusion-walkers.php on line 39
Oct 302004
 

Diese Woche stand in der Zeitung zu lesen, dass Shanghai jetzt hart gegen Plagiate vorgehen wird und deshalb ab sofort 40 Luxusmarken auf 16 Märkten u.a.der sog Fake-Markt (resp. Xiangyang Gift and Fashion Market ) verbieten will… das stellt sich doch erstmal die Frage, ob Fakes damit VORHER erlaubt waren ?! Na ja, diese Meldungen tauchen ja immer wieder auf, mit denen China dem Druck der Markenhersteller nachgibt und ihnen öffentlich signalisiert: Wir tun was … aber keine Angst, meiner Meinung nach werden wir hier noch lange Gucci, Louis Vuitton und Lollex kaufen können.

Oct 262004
 

Habe heute im Internet gelesen, dass es in Chongqing (mit 30 Millionen Einwohnern die größte Metropole Chinas) Unruhen gab, in dem sich spontan der Volkszorn gegen korrupte kommunistische Funktionäre entzündet hatte. Auslöser war ein anfänglich harmloser Streit auf dem Gemüsemarkt, bei dem ein Ladenbesitzer schließlich behauptet hatte ein wohlhabender Beamter zu sein, dem niemand etwas anhaben könne… in kürzester Zeit wurde aus ein paar Schaulustiger plötzlich tausende Demonstranten die durch Strasse zogen! Korruption ist eines der größten Probleme des Landes und daran ändert es auch nichts daran, dass auf schwerwiegende Verstöße die Todesstrafe wartet. Selbst im reichen, wohl behüteten Shanghai wird einem als Ausländer schnell klar welche Nebenwirkungen der schnelle wirtschaftliche Aufschwung mit sich bringt und auf welchem gesellschaftlichem Pulverfass China derzeit sitzt. Als besonders kritisch bei der Kontrolle der Massen erweist sich die Kombination von Anzahl an Menschen die sich grundsätzlich auf den

Oct 202004
 

China bewegt sich, die Städte werden moderner, die Menschen bleiben erstmal die gleichen. Ob westlich oder östlich des Huangpu Rivers, ob Puxi oder Pudong, die Lebensumstände werden besser – das Leben geht weiter. Viele Chinesen scheinen sich zudenken, es ist schön etwas Neues zu haben, aber das Alte war ja auch nicht schlecht und hat lange funktioniert.

Oct 172004
 

Der weiß-blaue Himmel, der diese Wochenende über Shanghai zu sehen war ist wirklich eine Seltenheit ! Das hat natürlich eine tiefe Lücke in meinen Filmvorrat gerissen und in solchen Momenten denke ich darüber nach dochmal richtig auf Digital umzusteigen … dann könnte ich auf diesen Seiten auch immer gleich die Ergebnisse zeigen und nicht erst aufs Entwickeln und Scannen warten. Anderseits müsste ich dann erstmal auf die Weitwinkelaufnahmen (18mm) verzichten – Analog hat derzeit doch noch Vorteile…

Oct 152004
 

Wollte Euch mal nicht vorenthalten wie es in der Metro Shanghais abends um halb 7 aussieht, wenn ich täglich von der Firma nachhause fahre …immerhin habe ich wenigstens den Vorteil über die schwarzen Haarteppich hinwegzusehen. Richtig interessant wird’s eigentlich erst beim Aussteigen, doch da ist keine Zeit für Fotos ,-) Ich glaube da versteht es jeder, dass ich mal ein bisschen Ruhe benötige und deshalb anstelle meines Heimaturlaubes dieses Jahr Anfang November zwei Wochen nach Bali fliege :-)’

Oct 142004
 

Hab’ ich eigentlich hier schon mal geschrieben dass ich seit über 3 Monaten CLEAN bin ? Find’s wirklich ‘ne Leistung seit so langer Zeit keinen McDonalds oder KFC mehr besucht zu haben, obwohl einem die Preise von 1.7 € pro Big Mac Menü ja wirklich leicht dazu verleiten wieder rueckfaellig zu werden. Ob mein Leben in Shanghai damit deutlich gesünder geworden ist darf aber bezweifelt werden … musste ich doch heute bei Spiegel-Online die Weltkarte der Luftverschmutzung finden .. mein derzeitiger Wohnort war farblich gleich gut sichtbar gekennzeichnet … hüstel.

Oct 102004
 

Man muss sich nicht lange in Shanghai aufhalten um festzustellen wie rasend schnell sich das Stadtbild ändert. Die Idee dies fotografisch zu dokumentieren ist naheliegend, doch hätte ich nie erwartet wie schnell sich meine Sammlung mit unwiederbringlichen Aufnahmen füllt. Gerade dieses Wochenende ist mir wieder bewusst geworden wie viele Ecken ich in Shanghai kenne, die sich zwischenzeitlich komplett verändert haben … für immer verloren geht dieser eigene Flair der Stadt – insbesondere der Shikumen-Haeuser. Die beiden Bilder oben sind sicher kein extremes Beispiel, doch das linke Foto hatte ich vor einem Jahr gemacht als ich das Schicksal schon erahnte.

Oct 092004
 

Kleiner Ausflugstipp für Leute mit Kurzaufhalt in Shanghai, die auch mal was außer Hochhäuser sehen wollen: Nur 20-30 Minuten mit dem Taxi vom Bund entfernt, liegt westlich der Stadt, nähe Hongqiao-Airport, am äußeren Ring (A20) das Dorf Qibao. Hier gibt’s einen kleinen Kanal mit Brücken und ein paar alten Häuser … und viele kleine bunte Geschäfte. Ist nicht schlecht, aber mir persönlich zu viel bunte touristische Show ohne viel Geschichte. Wie gesagt, ok, wenn man keine Zeit hat nach Zhouzhuang oder so zu fahren.

Oct 062004
 

Jetzt ist es aber mal an der Zeit der Metzgerei Eugen Wurm in Ziemetshausen zu danken, die mit Ihrer hervorwagenden Hausmacher Leberwurst und Pressack in Dosen einen großen Beitrag im Überlebenskampf … na ja, zumindest zur Steigerung der Lebensqualität in Shanghai beiträgt :-) Dank natürlich auch an Sabine und Markus Medele, die die Versorgung sicherstellen ! So was lernt man oft erst zu schätzen wenn man länger im Ausland lebt …

Oct 032004
 

Gerade passend zu den Herbstfeiertagen (von denen ich nicht viel habe, weil ich nicht frei habe…) hat sich blauer Himmel eingestellt. Es gibt Gerüchte, dass dies u.a. mit der Schließung eines großen Stahlwerkes im Norden Shanghais zusammenhängt. Ferner hat vor zwei Tagen kalte Luft aus der Mongolei die Stadt schlagartig um 10 Grad abgekühlt und sofort nahm Shanghai andere, mir angenehmer erscheinende Gerüche an. Meine Nase scheint das jedensfalls mit Vertrautem zu verbinden, was mit den mit Deutschland vergleichbaren Temperaturen zu tun haben könnte. Bin dieses Wochenende viel mit der Kamera unterwegs gewesen und hab’ mich durch die Menschenmassen gekämpft, die aus allen Teilen Chinas in die Stadt gekommen sind (2.6 Mio. ! während der Feiertag !!!) … gleichzeitig sind die Einwohner Shanghais irgendwo aufs Land geflüchtet … ist wie in München während des Oktoberfestes!