VisitChina.de Tagebucheintrag Tibetreise 1: nach Qamdo

Eine sehr lange und schwierige Fahrt nach Qamdo (3200 m), einer der größten Städte Osttibets liegt vor uns. Die unglaublich schlechte, sandige Strasse schein kein Ende zu nehmen und alle hoffen, dass die Wasserpumpe des Toyota, die seit gestern leckt durchhaellt. In grossen Hoehen schlaengeln sich die Serpentinen unablaessig auf- und ab. Zwischendurch schine Fotomotive (Drachruecken), aber wir muessen weiter…Erst als der Damala-Berg bewaeltigt ist, liegt Qamdo nach 12 Stunden schaukelnder Fahrt unter uns im Tal. Unterwegs besuchen wir eine Familie in Ihrem Holzhaus. Man baut hier eine Art von Blockhaeusern, die im Inneren sehr dunkel und russig sind. Da wir uns nun in der Provinz Tibet befanden und zudem noch in einem fuer Touristen nicht freigegebenen Bereich, mussten von unserem Reisefuerer erstmal die Formularitaeten bei der Polizei getaetigt werden. In den vorher beantragten Berechtigungsschreiben sind genau der Zeitraum und (!) die Ort fuer unseren Aufenthalt eingetragen – ohne das geht hier nichts !