Warning: Declaration of Suffusion_MM_Walker::start_el(&$output, $item, $depth, $args) should be compatible with Walker_Nav_Menu::start_el(&$output, $item, $depth = 0, $args = Array, $id = 0) in /homepages/25/d173471009/htdocs/blog/wp-content/themes/suffusion/library/suffusion-walkers.php on line 39
Mar 292003
 

Nein, ich stimme jetzt nicht in die allgemeine Kriegsberichterstattung ein, sondern der Flugzeugträger auf dem ich heute dieses Foto gemacht habe steht ca. 40km westlich von Shanghai in einem Art Vergnügungspark – zwar im Wasser, aber ich würd’s eher als Tümpel bezeichnen, in den er nicht mal quer reinpassen würde. Hier sollen Schulklassen schon frühzeitig an die wichtige Aufgabe der Verteidigung Ihres Landes herangeführt werden. Ich dachte erst es ist wirklich einer dieser Träger, die China mal vor einigen Jahren den USA abgekauft hat, aber leider ist er auch nur ein Fake aus Stahl und Beton…Die Geschichte mit den Lungenentzündungen nimmt jetzt doch sichtlich größere Formen an. War ja bis gestern in Shenzhen, in der Provinz Guangdong, wo die Erkrankung wahrscheinlich Ihren Ursprung hat und dort sieht man überall Leute mit Gesichtsmasken rumlaufen – in meinem Flugzeug waren es ca. 50%. Ein französischer Kollege aus dieser Gegend, mit dem ich mich gestern getroffen habe, hat die Krankheit aber gut überstande

Mar 262003
 

Jetzt geht’s los ! Ist gerade nach 9 Uhr abends und draußen hat es noch 18 Grad ! Unglaublich wie schnell sich das hier ändert – seit zwei Tagen haben wir blauen Himmel und bis zu 25 Grad. Prima, jetzt kommt auch wieder die Zeit in der man mit leichtem Gepäck reisen kann und ich muss morgen auf dem Flug nach Shenzhen fast nichts mitnehmen…Wir waren gestern mit der Abteilung beim Tischtennisspielen …typisch Chinesen: sagen zuerst, dass sie’s nicht könnten und zaubern dann den Ball übers Netz, als wenn sie Ihre ganze Jungend nix anderes gemacht hätten …kein Wunder, dass alle guten Spieler aus China kommen.

Mar 222003
 

War die ganze Woche für die Firma unterwegs…endlich wieder in Shanghai. Die Sonne scheint, es noch nicht so richtig warm, aber prima um etwas durch die Strassen zu laufen. Habe auf einem Streifzug ein schöne Vietnamesisches Restaurant gefunden ! Die hatten sogar den speziellen Vietnamesischen Kaffee, der langsam durch den Metallfilter auf die dicke Kondensmilch in die Tasse läuft … da werden Erinnerungen an den Urlaub in Vietnam wach :-) Ist auch schon wieder über 5 Jahre her und war ja irgendwie der Auslöser um mal beruflich nach Asien zu gehen. Achja, Urlaub … bin gerade etwas ausgepowert, u.a. weil in der Firma viele Dinge nicht so laufen wie ich mir das wünschen würde.

Mar 202003
 

Tolles Bild rechts, findet Ihr nicht ? Also ich bin’s inzwischen gewöhnt meinen Blick über Stunden auf diese Art Flughafen-Szenen ruhen zu lassen und auf den Anschlussflug nach Shanghai, Hongkong, Zhanjiang usw. zu warten … irgendwann werdet Ihr mal in der Zeitung lesen, dass ein Deutscher in einem Chinesischen Flughafen Amok gelaufen ist als man seinen Fug zum wiederholten Male verschoben hat …aber dann ist’s schon zu spät …

Mar 162003
 

Habe ja inzwischen begonnen Chinesisch zu lernen … naja, probieren tu ich’s ja schon länger, aber diesmal mit richtigen Unterrichtsstunden am Sonntag Nachmittag. Irgendwie geht gar nichts voran, außer dass ich so langsam dahinterkomme, wie man diese Lautschrift pinyin zu interpretieren hat. Mit den Chinesischen Schriftzeichen probiere ich es erstmal gar nicht. Wirklich anstrengend wird das Ganze, weil meine Lehrerin natürlich nur English spricht und ich Ihre Erklärungen dann auch erst ‘intern ‘ ins Deutsche übersetzen muss… Was wirklich witzig ist, wie so manches neuzeitliche Wort zusammengesetzt ist. So ist zum Beispiel die Übersetzung von Fahrrad zì xíng che, was wörtlich selbst-bewegtes-Fahrzeug bedeutet und Zug wird mit huo che, also Feuer-Fahrzeug bezeichnet. Auch die Übersetzung von telefonieren mit da dian huà gleich mache-elektrisch-sprechen ist zwar logisch aber doch amüsant. Jetzt weiß ich schon, warum technische Begriffe schwer zu übermitteln sind und es bei mir im Job so oft Missverständnisse

Mar 142003
 

Heute mal was nachdenkliches zum Thema Hinrichtung in China. Ich verfolge das in der Presse ja schon seit längerem – heute lese ich im Spiegel (Zitat, Ausschnitt) ‘…China setzt für Hinrichtungen künftig mobile Exekutionsbusse ein. In den Fahrzeugen werden die Todeskandidaten mit einer Giftspritze statt – wie sonst üblich – mit einem Schuss in den Hinterkopf getötet. Die dortige Presse bejubelt die Todesbusse als ‘humanere Methode des Tötens ‘…In China sind öffentliche Hinrichtungen in Fußballstadien abgehalten worden. Die gängige Prozedur: Der Verurteilte wird auf einem Laster herangefahren und muss sich vor dem tödlichen Schuss mit gebundenen Händen und gesenktem Kopf auf den Boden knien. Angehörigen, die den Leichnam beanspruchen, werde die Kugel in Rechnung gestellt…Offizielle Zahlen über die Exekutionen im Reich der Mitte gibt es nicht, westliche Menschenrechtsorganisationen gehen aber von 10.000 bis 15.000 pro Jahr aus. … ‘ Ich gehe jetzt nicht aktiv unter die Menschenrechtler und zitiere hier

Mar 122003
 

Jetzt kommen am 1.April (kein Scherz!) die Rolling Stones nach Shanghai und ich bin genau an diesem Tag in Singapur – so ein Mist! Hab die alten Herren zwar schon mal in München gesehen, aber so im kleinen Rahmen mit 8000 Leuten (bestuhlt!?!) wär’s halt doch was anderes … naja, kann man nichts machen und wie ich gehört habe ist die Chinesische Zensur auch hier wieder fleißig am Arbeiten und streicht Ihnen ‘Let’s Spend The Night Together ‘ und so aus dem Programm. Bin ja mal gespannt wie viele Chinesen zu dem Konzert kommen, da die Jungs hier nicht gerade bekannt sind.

Mar 112003
 

Wenn man hier in Shanghai einigermaßen hotelmäßig wohnt, morgens mit dem Taxi in die Arbeit fährt, abends spät wieder zurück und sich dann nach kurzem MCDonnalds-Besuch vor den Fernseher knallt, bekommt man von China rein garnix mit – so geht’s mir derzeit, weil viel Stress in der Arbeit. Wer mich kennt weiß, dass mit das schnell auf die Nerven geht – das kann ich in Deutschland auch haben… Naja, ich hoffe dass der Regen auch bald wieder aufhört, es wärmer wird und ich am Wochenende mal wieder mit der Kamera losziehen kann. Anderseits lerne ich dadurch gerade auch zu bewerten, was man von prahlerischen Aussagen, wie ‘Du, ich habe schon 2 Jahre in Indien gewohnt ‘ und so halten kann – im Zweifelsfall haben diese tollen Typen nur jeden Abend die Hotelbar gesehen… also Vorsicht. Das ist jetzt wieder das Gute daran, dass ich dieses Jahr für die Firma noch mehrere Wochen in Zhanjiang, im Chinas Süden verbringen werde, weil ist das Leben zwangsläufig noch sehr chinesisch und ich habe mir schwer vorgenommen die

Mar 092003
 

Wenn man wieder aus Deutschland zurückkommt fallen einem logischerweise wieder viel mehr die Eigenheiten Chinas a la man wohnt schon zu lange in China wenn… ein, aber im Moment fehlt mir leider irgendwie die Ruhe das Alles zusammenzufassen. Liegt leider auch daran, dass gerade viel in der Firma los ist und wir hier immer mehr Expats werden – darüber hab’ ich mich ursprünglich gefreut, aber lenkt eben vom Chinesischen Leben ab …Wird langsam Zeit, dass der Frühling kommt und ich mich wieder mehr draußen bewegen kann – freue mich schon auf die erste Fahrradtour ! Wenn nichts dazwischen kommt werde ich übrigens im Mai für drei Wochen durch den Osten Tibets reisen ! Bis dahin gibt’s aber sicher noch genug hier in Shanghai zu berichten ….Mal wieder was für die China-Bildung: Die weltweite Armutsgrenze liegt bei 1 USD pro Tag – die Chinesische Regierung hat diese für Ihre Genossen weiterhin mit 20 Cent festgelegt … so kann seine Zahlen auch beschönigen, nach dem Motto wir haben doch gar keine Armut auf dem L